Gut zu Wissen

 Datenanlieferung 

Die folgenden Kriterien der Datenübernahme dienen dazu, eine optimale und termingerechte Produktion zu garantieren.

 

 Datentransfer 

Per E-Mail

  • An die persönliche Kontaktperson von Feldner Druck oder an  info@feldnerdruck.ch 

  • Datenmenge sollte 15 MB (Megabyte) nicht überschreiten

 

Per Datentransfer
Gerne können Sie alle Daten unter diesem Link uploaden:

 feldnerdruck.wetransfer.com 

(max. 2 GB pro Transfer)
 

Per Datenträger

CD, USB-Stick, externe Festplatte etc.

 Datenübernahme druckfertiger PDFs (PDF/X) 

Der einfachste und kostengünstigste Weg der Datenübernahme ist eine standardisierte, seitenorientierte PDF/X-Datei. Zur Erzeugung dieser druckfertigen Datei gilt es einige Punkte zu beachten, damit eine problemlose Weiterverarbeitung gewährleistet ist:

  • Zu empfehlen ist das PDF-Format PDF/X-4

  • ISO-Standards für die gewünschte Papiersorte wählen

  • Schnittmarken integrieren

  • Anschnitt an allen vier Seiten: 3 mm

  • Seiten zentrieren

  • Einzelseiten generieren

  • Keine Überfüllungen

  • Schriften einbetten

 Übernahme offener Daten 

  • Die Druckvorstufen-Fachpersonen von Feldner Druck verarbeiten offene Daten folgender Layout-, Bild- und Grafikprogramme weiter: Adobe CC (InDesign, Illustrator, Photoshop).

  • Alle platzierten (verknüpften) Dateien (Bilder, Logos, Grafiken) und sämtliche im Layout verwendeten Schriften müssen mitgeliefert werden. Dies wird gewährleistet, indem in InDesign «Verpacken» ausgeführt wird.

  • Schriften in Illustrator-Dateien sind ebenfalls mitzuliefern oder in Pfade umzuwandeln.

  • Schriften in Photoshop-Dateien, welche nicht gerastert sind, müssen ebenfalls mitgeliefert werden.

  • Das Verwenden kurzer und klarer Dateinamen verhindert Probleme bei Übermittlung und Weiterverarbeitung. Von der Verwendung von Umlauten, Sonderzeichen und Leerschlägen in Dateinamen ist abzuraten.

 Layouterstellung 

  • 3 mm Beschnitt für alle über das Endformat laufenden Objekte und Bilder definieren, sogenannt «randabfallend» gestalten (unter InDesign «Dokument einrichten, Anschnitt»).

  • Partielle Lacke, Stanz- und Rillformen als Sonderfarbe (auf «Überdrucken» stellen) definieren und auf einer separaten Ebene anlegen.

  • Keine Haarlinien (Strichstärke beträgt mindestens
    0,2 Punkt).

  • Hefte, Broschüren und Bücher mit Einzelseiten aufbauen und exportieren.

  • Mehrfach gefalzte Drucksachen als Montageflächen aufbauen und Falzzeichen mit 3 mm Abstand zum Seitenrand setzen. In InDesign ab CS5 besteht die Möglichkeit, Montageflächen aus Einzelseiten unterschiedlicher Breite anzulegen (wichtig für Wickelfalz: nach innen gefalzte Seiten verkürzen). Die entsprechenden Falzzeichen werden bei der Ausgabe als Montagefläche automatisch erstellt.